Nachfolgended gibt Tipps Enn Tobreluts, der Autor mehrerer Grill-, BBQ- und Fleischkochbücher,  der weltweite BBQ-Richter (ein aktives Mitglied der „Kansas City Barbecue Society„), ein Mitglied des Estnischen Barbecue-Vereins, der Vorsitzende des Estnischen Grillvereins und Europameister in BBQ/Grillen!

 

Ein guter Räuchergrill hat folgende Merkmale:

  • Der Räuchergrill sollte zwei Schornsteine haben.  Mit einem Schornstein wird der Rauch und Hitze nicht gleichmässig verbreitet. Wichtig ist auch, dass Garraum gerade über der Feuerkammer liegt.
  • Die Wände des  Räuchergrills sollten wenigstens 3 mm dick sein. Die dünneren Wände sind empfindlicher und bei starkem Wind oder kaltem Wetter  kann die Aussentemperatur/der Wind den Grillprozess leicht beeinflussen.
  • Arbeitsplatte oder Rost am Räuchergrill macht das Füllen des Geräts und Bestreichen des Fleisches mit Mop-SoBe bequem.
  • Es ist gut, wenn es im  garraum eher zwei  Ölwannen gibt anstatt einer grossen – so ist es bequemer, die gefüllte Wanne herauszunehmen (die Wanne ist nicht zu gross und kommt leicht durch die Tür.
  • Für die Entstehung der Feuchtikeit ist  eine Wasserschublade unter der  Ölwanne nötig.
  • Alle Wannen sollten genug tief sein (etwa 4-5 cm), so ist es bequemer bei der Reinigung  die Wannen herauszunehmen (die Flüssigkeit ist nicht bis zum Rand, sondern auf dem Boden der Wanne). Grillrost(e) sollte(n) leicht pflegbar sein (am besten aus Edelstahl).
  • Im Garraum sollten Grillplatten/roste auf zwei Ebenen sein – so hat man bei Bedarf mehr Platz für Fleisch.
  • Die Feuerkammer sollte Doppelwände mit Luftabstand haben. So bleibt der  Räuchergrill lang schön und die Farbe löst sich nicht so schnell. Selbstverständlich sollte die Farbe möglichst Hitzefest sein.
  • Eine Aschschublade unter der Feuerkammer garantiert  besseren Luftzug.
  • Als unterer Boden der Feuerkammer sollte ein Aschrost aus Gusseisen sein, das speichert Wärme und ist langhaltend.
  • Der Räuchergrill sollte Räder haben, das macht transportieren leichter.
  • Die Kochplatte über der Feuerkammer sollte regulierbar sein – so können sie die Temperatur der Mop-SoBe im Topf regulieren.
  • Das Thermometer zur Messung  Innentemperaturs  macht einem Anfänger das Leben leichter! Bei sehr grossen Räuchergrills (Länge des Garraums mehr als 1 m) sollte einen Wärmemesser an beiden Enden des Geräts sein.
  • Es ist besser, wenn die Schieber keine zerbrechbare Teile haben – die können beim Transportieren des Räuchergrills zerbrechen.
  • Wenn Sie sich einen Räuchergrill wählen, kaufen Sie besser einen grösseren. So haben sie niemals das Problem, dass es zu wenig Platz im Garraum gibt. Grössere Geräte haben auch mehr Stabilität, andererseits braucht man zum Heizen eines grossen Räuchergrills mehr Zeit und Holz.